GESCHICHTE

(zusammengestellt von Hilde Besemer)

3000-2000 vuZ Die ersten  Besiedlungsnachweise stammen von den Germanen mit dem Stamm der Warnen, die Ihre Toten in Totenhäusern aus riesigen Steinblöcken bestatteten. Heute sind diese als Großsteingräber bekannt. Qualitz war früher reich an diesen Gräbern, die auf eine dichte Besiedlung in der damaligen Zeit schließen lassen. Um 400 vor der Zeitwende scheinen die Germanen das Land verlassen zu haben.
600 Die Wenden besiedelten das Gebiet. Aus der Zeit stammt der Ursprung des Ortsnamens mit dem ersten Namen Chualitz, der vom altpolnischen Personennamen Chwal oder vom tschechischen Chval  herrührt.
928

Die Sorben fallen unter Führung von Heinrich I ein.

1233

Die älteste noch erhaltene Urkunde ist auf den 8.7.1233 datiert. In dieser wird die Qualitzer Kirche zum erstenmal genannt. Brunward, Bischof von Schwerin, bewidmet das Kloster Rühn und gibt auch dem Kloster die Banne in einigen  Kirchen im Umland, u.a. auch in Chualiz.

1329

Die Gemeinde wird erstmalig in heutiger Schreibweise, Qualitz, genannt. Aus einem Brief geht hervor, dass der Bischof Johannes von Schwerin Eigentümer ist und für 500 lübsche Mark die Dörfer Mankmoos und Qualitz versetzt.

1500 – 1542

Die letzten katholischen Geistlichen, Soldeke und Körte sind an der Kirche tätig.
Die Fläche von Qualitz entspricht etwa 552 ha.

1542

Vom ersten protestantischen Pastor Renwart wird berichtet,  er sei der untüchtigste und ungelehrteste Geistliche.

1620

Gleich zu Beginn des dreißigjährigen Krieges (1618 –1648) wird das Dorf fast vollständig verwüstet und ausgeplündert. Krieg und Pest beherrschen die Jahre.

1625

Die Schule wird erstmals erwähnt, ein Fachwerkbau mit Strohdach. Der Küster des Dorfes ist auch Lehrer und die Erziehung der Kinder ausschließlich Sache der Kirche.
Schwedenkönig Gustav Adolf ergreift Besitz über dieses Gebiet und Qualitz wird wieder dem Amt Bützow zugelegt.

1642

Die Schule steht aus Mangel an Kindern leer, im Ort gibt es nur noch 96 Einwohner

1673

Das Pfarrhaus brennt ab und wird aus den Mitteln einer Kollekte, gesammelt in ganz Mecklenburg, wieder aufgebaut

1712

Das Dorf hat wieder unter Kriegswirren zu leiden. Fast die ganze sächsische Armee zieht durch Qualitz. Ein katholischer Fahnenjunker prügelt den Pastor Engel grausam.

1720 Vereinzelt werden in den Wäldern noch Wölfe gesehen und weithin ist deren Geheul zwischen Wendorf und Qualitz zu hören. Die Wälder waren so dicht, daß man sie kaum durchdringen konnte.  In ihnen lebten viele Schlangen und Otter.
1854 Das Pfarrhaus brennt erneut ab. Das neue Pfarrhaus wird noch im gleichen Jahr unter Pastor Brandt an der heutigen Stelle errichtet.
1859

Dem ältesten noch erhaltenen Protokoll der Gemeindeversammlung vom 31.10. 1859 kann man u.a. entnehmen; wer sich verpflichtete, eine von den "Armen Witwen" zeit ihres Lebens in seiner Wohnung aufzunehmen und  dass man das Mädchen Dorothea Christens, die Mutter dreier unehelicher Kinder, von der man befürchten müsse, dass sie wegen unvertilgbarer Unzucht noch mehrere in die Welt setze, ins Dorf hinein nehme und ihr Wohnung und Acker verleihe, damit sie die Pflicht spürt, ihre Kinder zu ernähren.

1860 Von 1860 –1865 werden nur die Beiträge zum Armengeld protokolliert. Danach werden bis 1875 ar keine Aufzeichnungen gemacht.
1880 Aus einigen Protokollen geht hervor, dass ein von der Gemeinde eingesetzter Nachtwächter für die nächtliche Sicherheit der Dorfbewohner zuständig war. Gegen ein jährliches Entgelt von 240 Mark und 10 QR Ackerland zu 0,93 M hat der Nachtwächter von Ostern bis Michaelis Abends 10 Uhr bis Morgens 3 Uhr, und von Michaelis bis Ostern von Abends 10 Uhr bis Morgens 4 Uhr zu wachen und sich nicht von der Straße zu entfernen.
1885 Die Gemeinde beschließt den Bau eines Eiskellers.
1890

Die Gemeinde zählt 345 Einwohner, davon 107 Kinder.
Die Gemeinde beschließt zur Verbesserung der Schulräume den Einbau von Doppelfenstern, um eine gleichmäßige Wärme im ganzen Schulzimmer zu erreichen.

1895 Renovierungsarbeiten in der Kirche werden begonnen, die Holzdecke wird erneuert und erhöht, womit die Schwüle bei Überfüllung der Kirche beseitigt werden soll.
1899 Der Bau des ersten Straßenabschnittes wird beschlossen.
1901 Der erste Vertrag für Kiesabbau wird abgeschlossen. Die Gemeinde kann diese solange bewirtschaften, bis sie erschöpft ist. Ein telegraphischer Anschluß nach Baumgarten wirdeingerichtet.
1905 Ein weiterer Abschnitt der Straße wird gebaut. Straßenbauprojekte zu anderen Gemeinden, wie Warnow, Warin- Qualitz- Jabelitz, werden ins Auge gefaßt, um Anschluß an die Straßenverbindung Neukloster- Bützow zu bekommen.
1915 In einem Rundschreiben des Oberkirchenrates wird gesagt, dass  in Mecklenburg die Kriminalität von Jugendlichen am größten in Deutschland sei (4 mal höher), auch bei denen,  die 12 – 18 Jahre alt sind.
1917 Die beiden großen Glocken der Kirche müssen zu Kriegszwecken abgeliefert werden. Im ersten Weltkrieg fallen 20 Männer der Gemeinde.
1921

Die Gemeinde beschließt eine Vergnügungssteuer und eine Fremdenwohnsteuer einzuführen,  um weitere Einnahmen zu erhalten, zum Beispiel für den Straßenbau. Zur Deckung von Lösch- und Lehrmitteln wird eine außerordentliche Gemeindesteuer sowie eine Rindviehsteuer eingeführt.
Qualitz hat ein reges Gemeindeleben, außer dem Kriegerverein gibt es noch den Sportverein, den Gesangsverein „Frohsinn“ und den Pfeifenclub „ Rauchwolke".

1927 Am 11. Oktober wird die freiwillige Feuerwehr Qualitz mit einer Stärke von 22 Kameraden gegründet.
1931 

Zur Beleuchtung der Straße werden 9 Lampen errichtet.

1933 Am 23. Juli findet in Qualitz eine große 700 - Jahrfeier statt. Viele Einwohner beteiligen sich. Zum Festprogramm gehören Vorträge, ein Festgottesdienst, die Pflanzung einer „Hitlereiche“ und ein Festumzug. Junge Leute führen ein Festpiel auf, dass über die Zeit der Einwanderung der Westfalen und über die Gründung der Kirche beerichtet.
Im Gemeindeblatt der Kirchgemeinde Qualitz vom 15. Juli 1933  wird von Pastor Johannes Wegener aus der 700-jährigen Geschichte von Qualitz berichtet. Herr Dr. Trost aus Bützow gibt einen Überblick über die Vorgechichte zu Qualitz.
1939 - 1945

Nachdem  in Deutschland der bisher verheerendste Krieg begonnen hatte, werden die meisten Männer des Dorfes zum Kriegsdienst  eingezogen. Zur Unterstützung der landwirtschaftlichen Betriebe werden Zwangsarbeiter aus Frankreich, Polen und Rußland eingesetzt. Viele Flüchtlingsfamilien aus den ostdeutschen Gebieten werden im Dorf untergebracht, so dass die Einwohneranzahl im Jahr 1945 von 400 auf 1100 steigt. Äußerlich bleibt das Dorf von Kriegszerstörungen verschont. Aber gefallen und vermisst werden 25 Männer. 
Eine der ersten Maßnahmen der deutschen Zivilverwaltung ist die Bodenreform. Alle Güter und Bauernhöfe über 100 ha werden entschädigungslos enteignet.

1945 -1990

Die Umgestaltung des Dorfes nach Prinzipien des Sozialismus bringt viele Veränderungen für die Einwohner des Dorfes. 1953 verlassen einige Bauern aus politischen und wirtschaftlichen Gründen das Dorf. In diesem Jahr wird die LPG "1.Mai" gegründet. 1954 wird der erste Kindergarten eingerichtet. Die LPG vergrößert ihren Eigentum. Es entstehen neue Stallanlagen. Die Verbindungsstraßen zu den umliegenden Orten werden  befestigt. 
Von 1950 bis 1960 verlassen nochmals ca. 80 Qualitzer Einwohner den Ort und  ziehen in den "Westen".
1960 die landwirtschaftlichen Flächen werden vollgenossenschaftlich bewirtschaftet.
Im Dorf werden bauliche Maßnahmen vorgenommen: Umbau des Saales der Gaststätte, Kindergarten, Wasseranschluß für alle Haushalte.
1972 Die LPG  wird in die Bereiche Tier-  und Pflanzenproduktion getrennt.
1985 feiert Qualitz 750-jähriges Bestehen

nach 1990 Nach der Wiedervereinigung gibt es in Qualitz nur noch einen Landwirtschaftsbetrieb (Degenhardt Lenga). Viele Häuser im Ort wurden saniert und sind wieder Privateigentum.
Die Einwohnerzahl sank zwischen 1990 und 1997 von 265 auf 220. In den Folgejahren konnten  Zuzüge verzeichnet werden, so dass Qualitz wieder 260 Einwohner hat (Stand 2001).
1999 Qualitz verliert den Status als eigenständige Gemeinde und gehört zur Gemeinde Baumgarten des Amtes Steintanz-Warnowtal.
2004 Die Gemeinde Baumgarten mit dem Ort Qualitz wird im Zuge der Schließung des Amtes Steintanz-Warnowtal dem Amt Bützow-Land angeschlossen.
2004 Festgottesdienst in der Kirche Qualitz nach Restaurierungsarbeiten
150 Jahre Pfarrhaus Qualitz
2008 775 Jahr-Feier